Die AfD ist reaktionär! – Kundgebung gegen den Delegiertenparteitag in Herford

Für Donnerstag, den 7.Juli, ruft das Bündnis gegen Rechts im Kreis Herford alle antirassistischen, antineoliberalen und feministischen HerforderInnen dazu auf, sich an der Kundgebung gegen den AfD-Delegiertenparteitag in der Gaststätte „Zur Nachtigall“, in der Eimterstraße 170 in Herford, zu beteiligen.
Am 7.Juli trifft sich „Zur Nachtigall“, die lokale Elite des Kreisverbandes „Alternative für Deutschland“, um ihre VertreterInnen zu bestimmen, die dann entscheiden welche KandidatInnen aus Nordrhein-Westfalen in den Bundestag einziehen sollen.
Mittlerweile ist die AfD zu einer durchaus im demokratischen System akzeptierten Partei avanciert. Die Strategie der etablierten Parteien, mit der AfD in Dialog zu treten, führte nicht dazu, dass diese entzaubert oder durch die klassischen Parteien wieder absorbiert wird. Vielmehr hat dies dazu geführt, dass rechte und extrem rechte Positionen heute wieder diskutabel sind und die Etablierten mittlerweile Positionen der AfD übernehmen.
Der AfD entgegenet das Bündnis gegen Rechts eine klare Kante : Die AfD ist rassistisch, nationalistisch, antifeministisch und marktradikal. Sie ist eine reaktionäre Partei! Sie darf nicht diskutiert sondern bekämpft werden.
Beteiligt euch an der antirassistischen Kundgebung gegen den AfD-Delegiertenparteitag, unmittelbar vor der Gaststätte „Zur Nachtigall“, Eimterstraße 170 in Herford, um 18:30!

tumblr_o2kuuyNiHV1txk9ivo1_1280

 

Bildquelle: http://antifa.blockupy.org/

Textquelle: https://www.facebook.com/events/511803865697092/

Kreisparteitag der SPD – Auch die JUSOS sind vertreten

Kreisparteitag der SPD – Auch die JUSOS sind vertreten

Am 2. Juli war der Kreisparteitag der SPD Herford . Wir Jusos waren mit einigen Delegierten dabei. Stefan Schwartze wurde mit großer Mehrheit zum Kreisvorsitzenden wiedergewählt und auch die JUSOS sind zahlreich im Kreisvorstand vertreten. Mit Benny Werner, Erdal Ekinci und Jan-Philipp Schnier stellen wir drei der zwölf Beisitzer*innen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

13580445_10154367619558754_4349107024643503449_o

Gemeinsam für Vielfalt – Löhne gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus

Löhne. In Löhne hat vor einiger Zeit die selbsternannte Justizopferhilfe (JOH) NRW ein Büro eröffnet. Das Büro leistet Pseudo-Beratung für Menschen, die sich über die Rechtmäßigkeit staatlichen Handelns informieren wollen. Die JOH verleugnet das Bestehen der Bundesrepublik Deutschland und des Grundgesetzes.

Sie beruft sich samt selbst gebastelten Ausweisen auf ihren eigenen Fantasiestaat „Germanitien“, der so viel völkerrechtliche Anerkennung wie das Nimmerland genießt. Die Neue Westfälische berichtete hierüber im Interview mit einem namhaften Verfassungsrechtler.

Als wären diese absurden Ideen allein nicht bereits genug, die Akteure der JOH sind obendrein rechtsextrem motiviert. Hierfür sprechen Fakten. Die wenigsten Neonazis tragen Glatze, Bomberjacke und Springerstiefel. Über die Links auf der Homepage und die Vergangenheit der führenden Mitglieder, lassen sich Verbindungen zur rechten Szene herstellen. ExpertInnen warnten bereits in der Presse.

AnhängerInnen der JOH scheitern währenddessen kläglich an dem Versuch, ihr Verhalten durch fadenscheinige Gründe zu rechtfertigen. Denn wer sollte ihnen glauben schenken? Peter Pan?

Zugegeben die JOH ist sehr einfältig, wir hingegen sind vielfältig:

Wer sind wir?
Wir sind ein offener Zusammenschluss, der Widerstand gegen die JOH und jegliches rechtsextremes Gedankengut in Löhne leistet. Auf Initiative junger Demokratinnen und Demokraten haben wir uns am 27.08.2012 zusammengeschlossen.

Was machen wir?
1. Ganz entscheidend klarmachen, dass die JOH und andere Rechtsextreme in Löhne unerwünscht sind!

2. Als breites Aktionsbündnis eine menschenfreundliche, lebensfrohe, aktive und mutige Gemeinde repräsentieren!

3. Zur Meinungsbildung beitragen und erreichen, dass jede Einwohnerin und jeder Einwohner seine eigene Position zum Thema beziehen kann.

Warum ist unsere Arbeit notwendig?
Die Vergangenheit und auch jüngste Ereignisse haben gezeigt, dass Wegschauen die Falschen schützt. Neonazis sollen sich weder in Löhne noch irgendwo anders geduldet fühlen.

Wie kann ich mitmachen?
Ob als Einzelpersonen oder Gruppe (Verein, Organisation, Partei etc.), die demokratische und menschenrechtliche Prinzipien teilt, könnt ihr jederzeit dabei sein.

Demo: Gemeinsam für Vielfalt- Löhne gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus

Fr. 28.09.2012 18 Uhr
Route: Vorplatz der Werretalhalle – Festplatz in Löhne

Was kann ich sonst noch tun?
Informiere dich (z.B. im Internet, hier kannst du auch die Presseberichte nachschlagen*) und trete in Diskussion. Mache Freunde, Nachbarn oder Arbeitskollegen auf das Thema aufmerksam. Misch dich ein, wenn rechter Gedankenmüll in deiner Gegenwart verharmlost wird.

Artikel 1 (NW)
Artikel 2 (NW)
Artikel 3 (NW)