Jugendmedienschutzstaatsvertrag: Die Argumente ernst nehmen

Die Anhörung hat eines deutlich gezeigt: Die Novelle des JMStV verfehlt ihre Ziele und birgt immense Risiken.

Die anwesenden ExpertInnen haben deutlich erklärt, dass die geplante Altersklassifizierung und Filterung aus technischer Sicht mit großen Schwierigkeiten verbunden ist. Alle bisher vorliegenden Software-Lösungen sind amateurhaft und buchstäblich kinderleicht zu umgehen. Selbst die BefürworterInnen der Novelle des JMStV räumen ein, dass die Gefahr des Overblockings nicht zu verleugnen ist und damit de facto die Freiwilligkeit der Maßnahmen aufgehoben wird.

Kommentar schreiben