Stellungnahme zur Schließung des Schulhofes der Hauptschule Meierfeld

Jusos HerfordAm Montag in der Sitzung des Schulausschusses wurde, mit den Stimmen von CDU und FDP, ein Bür- gerantrag beschlossen, welcher die Schließung des Schulhofes der Hauptschule Meierfeld mitsamt der Spielfläche an Wochenenden und Feiertagen vorsieht. Die Antragsteller, einige wenige Anwohner, werden jetzt glücklich sein, doch was für Auswirkungen hat dies für die Kinder und Jugendlichen aus der Umgebung?

Die Schließung bedeutet den Wegfall eine ihrer weiteren Spielflächen, einer Fläche die Kinder und Jugendliche zum spielen und zur freien Entfaltung benötigen und die ihnen gewährt werden muss, sofern man sie in unsere Gesellschaft integrieren möchte. Dieser Vorfall ist nicht der erste in den letzten Jahren, denkt man z. B. an die Demontage des Fuß- ballplatzes auf der Maiwiese, wo die Interessen von jüngeren mit Füßen getreten wurden.

Darüber hinaus wird durch diesen Beschluss ein Präzedenzfall für weitere Schließungen geschaffen, da nun jeder Anwohner an jeder Herforder Schule mit der Begründung der Ruhestörung durch die spielenden Kinder den Spielplatz schließen lassen kann. Doch handelt es sich bei spielenden Kindern überhaupt um Ruhestörung oder Lärmbelästigung? Spielende Kinder sind unserer Auffassung nach ein Zeichen von Lebensfreude und einer funktionie- renden Gesellschaft und in keinerlei Hinsicht eine Störung, sondern vielmehr eine Bereicherung für alle.

Wir fordern die für diese jugendfeindliche Politik verantwortlichen Parteien auf, ihre Entscheidung nochmals zu überdenken und endlich einmal eine jugendfreundliche Entscheidung zu treffen.

Tags: , , ,

4 Kommentare

  1. Regina Öz sagt:

    Es sind keine Kinder und Jugendliche die nach 19Uhr den Schulhof nutzen,sondern Erwachsene die auch Alkohol mit sich führen.
    Es geht auch nicht darum den Kindern und Jugendlichen den Raum zu begrenzen.
    Es sind Schilder auf dem Schulhof angebracht mit den Zeiten der Benutzung.Diese werden aber nicht eingehalten,so dass es in der Vergangenheit,besonders in den Sommerabenden und zur nächtlichen Stunde laut war.Als Anwohner hat man wohl auch das Recht auf Ruhe.
    Warum sind die Kinder und Jugendliche im Nachteil?
    Wie Sie selber berichten,wird der Schulhof eh nur bis 19Uhr verwendet und genau darum geht es,die aufgestellte Reglung durchzusetzen.

  2. Julian sagt:

    Sehr geehrte Frau Öz,
    in unserer Pressemitteilung geht es nicht darum, dass der Schulhof nach 19 Uhr genutzt werden soll. Wir sprechen uns nicht gegen die generelle Nutzungsdauer bis 19 Uhr aus, uns geht es dadrum, dass der Beschluss der CDU & FDP im Schulausschuss die Zeiten zusätzlich begrenzt, nämlich am Wochenende und an Feiertagen. Dort ist eine Nutzung nun vollständig verboten. Somit dient der Beschluss nicht die 19-Uhr-Regelung durchzusetzen, der von der Verwaltung und durch SPD und Grüne unterstütze Antrag hätte durch mehr Kontrollen, Umstellung von Spielgeräten und Vermittlung zwischen Anwohner und Nutzern hätte die Einhaltung der 19-Uhr-Regelung gestärkt.

    Wir unterstützen mit unserer Pressemitteilung also auch keinesfalls die Nutzung der Schulhofes von Nutzern die älter als 16 Jahre sind und auch nicht nach 19 Uhr. Die Neue Regelung schränkt aber im immensen Maß die Spiel- und Freizeitmöglichkeiten von unter 16-Jährigen am Wochenende ein, da in der näheren Umgebung keine etwaige öffentliche Spielfläche vorhanden ist. Ebenso hat dieser Beschluss nun einen Präzedenzfall für andere Schulhofe geschaffen.

    Ich hoffe ich konnte Ihnen unsere Stellungnahme näher erläutern. Sollten noch weiterer Informationsbedarf sein können Sie gerne auch telefonisch Kontakt aufnehmen. Meine Kontaktdaten erhalten Sie auf http://www.julian-frohloff.de

    Mit freundlichen Grüßen,

    Julian Frohloff

Kommentar schreiben