Atomlaufzeiten: Sicherheit unterm Hammer

nahlesDie Bundesregierung überlegt längere AKW-Laufzeiten an Atomkonzerne zu versteigern. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles kritisierte die Pläne scharf: „Bei Atomlaufzeiten geht es um Sicherheit, nicht um das Staatssäckel.“

Die Versteigerung längerer Laufzeiten für Atomkraftwerke an den Meistbietenden sei kein interessantes Spiel, sondern „russisches Roulette“. Nur ein „akuter Sonnenstich“ könne erklären, was sich die Bundesregierung für Atomkraftwerke ausdenke, so Nahles.

Die Financial Times Deutschland (Dienstag) hatte zuvor berichtet, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung erwäge, längere Laufzeiten für Atomkraftwerke zu versteigern. Vorbild sei die Versteigerung der UMTS-Mobilfunklizenzen. Bei der Auktion würde die Regierung zusätzliche Laufzeiten in Strommengen umrechnen, die die Atomkonzerne in kleinen Portionen ersteigern müssten.

Quelle: Andrea Nahles

Andrea Nahles besuchte Verein „Maßarbeit“

Information vor Ort (v.l.): Bundestagsabgeordneter Stefan Schwartze, Christian Dahm, Andrea Nahles, Herbert Busch-Prüssing und Angela Lück

Information vor Ort (v.l.): Bundestagsabgeordneter Stefan Schwartze, Christian Dahm, Andrea Nahles, Herbert Busch-Prüssing und Angela Lück

Meldung der SPD im Kreis Herford:

Die Generalsekretärin der SPD, Andrea Nahles, besuchte am Mittwoch die Stadt Herford. Erste Anlaufstelle war der Verein „Maßarbeit“ in der Goebenstraße. Dort informierten Sozialpfarrer Holger Kasfeld (Vorsitzender des Vereins), Herbert Busch-Prüssing (stellv. Geschäftsführer) und Frank Riedel die Politikerin, die zuvor im Nachbarkreis durch Hausbesuche den Landtagswahlkampf unterstützt hatte. Riedel ist Leiter der Beratungsstelle im Arbeitslosenzentrum.

Anschließend ging es in die konkrete Praxis. Am Wullbrinkholzweg in Herford beschäftigt „Maßarbeit“ eine Gruppe von Langzeitarbeitslosen. Diese bauen an einem Wasserzulauf zur nahen Werre eine Furt und renaturieren das Gewässer. Andrea Nahles sprach mit den Beschäftigten und drückte Ihnen die Daumen für den weiteren Berufsweg. An dem Besuch beteiligtehn sich auch die beiden örtlichen SPD-Landtagskandidaten Angela Lück und Christian Dahm.