Danke!
Für das geniale Ergebnis der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen!

Danke
© Jusos in der SPD, Landesverband Nordrhein-Westfalen

Herford. Wir sagen Danke! Herzlichen Dank allen Wählerinnen und Wählern in Nordrhein-Westfalen und speziell denen im Kreis Herford. Der Weiterführung der erfolgreichen Politik von Hannelore Kraft und ihrer rot-grünen Landesregierung steht nun nichts mehr im Wege!Für eine nachhaltige Haushaltskonsolidierung statt striktem Spardiktat!
Für gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Hochschule!
Für den Ausbau der betrieblichen Mitbestimmung und für gute Arbeit!
Kurz gesagt: Für ein lebenswertes Nordrhein-Westfalen!

Die SPD im Kreis Herford kann richtig stolz sein. Christian Dahm bleibt Abgeordneter für den Wahlkreis Herford I (Herford, Hiddenhausen, Enger, Vlotho), Angela Lück bleibt Abgeordnete für den Wahlkreis Herford II (Löhne, Kirchlengern, Bünde, Spenge, Rödinghausen). Das ein richtig tolles Ergebnis und Lohn für gute Landes- und Kommunalpolitik vor Ort!

Zum Wahlerfolg haben auch wir Jusos in erheblichem Maße beigetragen. Mit Infoständen speziell für Jugendliche, Kneipentouren und Diskobesuchen haben wir die Mutterpartei tatkräftig unterstützt und zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene für die Politik von NRWSPD und Bündnis90/Die Grünen NRW überzeugen können.

Hier nun die Ergebnisse der beiden Wahlkreise:

Ergebnis Wahlkreis Herford I

© Kommunales Rechenzentrum Lemgo

Ergebnis Wahlkreis Herford II

© Kommunales Rechenzentrum Lemgo

JU: Neue Schulden zu Lasten der jungen Generation?
Jusos Herford beziehen Stellung

Geldscheine
© Creative Commons Flickr-Nutzer aranjuez1404

Herford/Düsseldorf. Die Jusos Herford beziehen Stellung zu den Vorwürfen der Jungen Union NRW, die bisherige Landesregierung aus SPD und Grünen habe Schulden zu Lasten der jungen Generation gemacht.

„Dem ist nicht so!“, widerspricht Pascal Kuhfus, Vorsitzender der SPD-Parteijugend vehement. So sei es zwar richtig, dass Maßnahmen, wie die Abschaffung der Studiengebühren und die Einführung eines kostenfreien dritten Kindergartenjahrs den Landeshaushalt aktuell zusätzlich belasteten.

Doch genau diese Maßnahmen entlasten die junge Generation heute!„, sagt Kuhfus weiter. So seien Studiengebühren nun mal meist von jungen Menschen selbst zu zahlen. Kindergartenbeiträge belasteten wiederrum insbesondere junge Familien, die ohnehin schon mit prekären Beschäftigungsverhältnissen und geringen Löhnen zu kämpfen hätten, noch zusätzlich.

Somit handele es sich also um sinnvolle Maßnahmen, die die junge Generation heute unterstützten, präventiv den sozialen Problemen und damit auch den Ausgaben von Morgen entgegen wirkten und einen drohenden Fachkräftemangel aktiv abwendeten.

Einmal echte Parlamentsluft geschnuppert

Sebastian Christoffer aus Herford: „Eine Sitzung jagte die nächste!“

Auf dem Balkon des Düsseldorfer Landtags einmal frische Luft schnappen zwischen den zahlreichen Sitzungen: Der angehende IT-Systemelektroniker Sebastian Christoffer aus Herford zusammen mit dem heimischen SPD-Landtagsabgeordnete Christian Dahm (SPD).

Herford: Zum dritten Mal ist der nordrhein-westfälische Jugendlandtag in Düsseldorf an den Start gegangen. Dabei tauchten drei Tage lang insgesamt 181 Jugendliche aus ganz NRW in den Alltag der Landtagsabgeordneten ein.
Diesmal mit dabei war Sebastian Christoffer aus Herford. Der siebzehnjährige Azubi hatte sich bei Christian Dahm (SPD), dem heimischen Landtagsabgeordneten beworben und konnte den Düsseldorfer Landtag als Probebühne live erleben.

„Ich habe einen intensiven Eindruck in die parlamentarische Arbeit im Landtag gewonnen“ so der junge Mann aus Herford. Kontroverse Diskussionen mit den anderen, aber auch der eigenen Fraktion standen auf der Tagesordnung.

Zuvor wurden alle 181 jugendlichen Parlamentarier vom Landtagspräsidenten Eckhard Uhlenberg (CDU) im voll besetzten Plenarsaal begrüßt. Nach der ersten Sitzung und einer Besichtigung des Landtagsgebäudes gingen die jungen Abgeordneten in ihre Fraktionen, um den Vorstand zu wählen. Am Abend bestand Gelegenheit, sich im Rahmen eines parlamentarischen Abends untereinander näher kennen zu lernen.

Am nächsten Tag mussten die Fraktionen ihre Positionen formulieren zu den Themen „Förderung des Ehrenamts an Schulen“ und „Europa voran bringen“. „Noch hatten wir gute Laune und keiner von uns wusste, wie sehr wir heute die stressige Arbeit eines Abgeordneten am eigenen Leib erfahren sollten“, erklärte Christoffer. „Das Besondere war, dass unsere Anträge und die gefassten Beschlüsse kurze Zeit später in den Ausschüssen des echten Landtags auf der Tagesordnung stehen“, so der Siebzehnjährige. Also mehr als nur ein Planspiel und die Jungparlamentarier standen vor einer schwierigen Aufgabe, denn je weiter der Tag voranschritt, umso „hektischer wurden die Debatten“. Doch zu allen Themen konnten schlussendlich Kompromisse und Beschlüsse gefasst werden.

Was Sebastian Christoffer besonders beeindruckt hätte? „Politik ist nicht so einfach, wie sich viele dies vorstellen“, fasst er seine Eindrücke zusammen. „Ich kann anderen jungen Menschen nur empfehlen, selbst einmal echte Parlamentsluft zu schnuppern, das erweckt neues Interesse und Verständnis für die Politik.“

Mitmachen beim 3. Jugend-Landtag NRW

Jugendliche können sich bis 15. August bei den Abgeordneten Dahm und Lück bewerben

Herford: Wer möchte das nicht mal versuchen? Mitreden in der Landespolitik – der Jugend-Landtag Nordrhein-Westfalen macht’s möglich. Nach zwei erfolgreichen Jugend-Landtagen in den beiden vergangenen Jahren kommen in diesem Herbst zum 3. Mal Jugendliche aus allen Regionen des Landes NRW im Düsseldorfer Landtag zusammen.

Vom 07. bis 09. Oktober 2010 können die jungen Leute im Plenarsaal auf den Stühlen der 181 Abgeordneten Platz nehmen, um als Fraktionsmitglieder über aktuelle Themen zu debattieren und abzustimmen. Mit den Beschlüssen der Jugendlichen befassen sich anschließend die Abgeordneten des Landtags Nordrhein-Westfalen in den professionellen Fachausschüssen.

„Beim Jugend-Landtag lässt sich hautnah erleben, wie Landespolitik funktioniert und wir sind gespannt, wer uns für drei Tage im Parlament vertreten wird“, freuen sich die beiden heimischen Landtagsabgeordneten Angela Lück und Christian Dahm. Beide laden alle Jugendlichen aus dem Kreisgebiet Herford zwischen 16 und 20 Jahren herzlich ein, sich für die Teilnahme am 3. Jugend-Landtag zu bewerben.

Mitmachen können Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende sowie junge Berufstätige ab 16 Jahren. Die Kosten für Übernachtung, Verpflegung und das Begleitprogramm in der Landeshauptstadt Düsseldorf übernimmt der Landtag. Ausreichend für die Bewerbung sind eine E-Mail, ein Fax oder ein Brief mit Adresse und Altersangabe sowie einem kurzen Satz, warum man beim Jugend-Landtag mitmachen möchte, an:

WAHLKREISBÜRO HERFORD

Mindener Str. 5, 32049 Herford, Tel.: 05221-99 11 35, Fax: 05221-99 11 40
E-Mail: olaf.winkelmann@landtag.nrw.de
Bewerbungsschluss ist der 15. August 2010.

Weitere Informationen zum Jugend-Landtag sind erhältlich über die Pressestelle des Landtags NRW, Sachbereich „Jugend und Parlament“, Frau Dorothea Dietsch, Telefon: 0211/884-2450, Mail: dietsch@landtag.nrw.de.

SPD gewinnt im Kreis Herford

Herford. Bei der NRW-Landtagswahl 2010 gewinnt im Wahlkreis Herford I Christian Dahm (SPD) deutlich vor Angela Thiele (CDU) und holt den Wahlkreis für die SPD zurück. Im Kreis Herford II hat Angela Lück (SPD) Chris Bollenbach (CDU) deutlich auf Platz zwei verwiesen. 2005 hatte die CDU gewonnen.

Quelle (Bild & Text): Neue Westfälische

Hier noch die genauen Ergebnisse in den Wahlkreisen Herford I und Herford II:

In beiden Wahlkreisen konnten sich die SPD-Kandidaten mit großer Mehrheit durchsetzen und für die SPD zurückholen!

Herzlichen Glückwunsch Christian, Herzlichen Glückwunsch Angela!

Am 09. Mai wählen gehen!

kompetentEs geht jetzt in den Endspurt zur Landtagswahl.

In Nordrhein-Westfalen erwarten wir ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen SPD und CDU. Und auch hier vor Ort in Herford bleibt es spannend. 
Mein Ziel ist es, diesen Wahlkreis direkt zu gewinnen. Nur wenn ich direkt gewählt werde, kann ich Ihre Interessen vertreten.

Ich benötige daher am Sonntag Ihre Erststimme. Mit der Zweitstimme unterstützen Sie die SPD, damit Hannelore Kraft Ministerpräsidentin wird.

Über Ihre Unterstützung würde ich mich sehr freuen. 

Herzlichst 
Ihr Christian Dahm