Für eine atomwaffenfreie Welt!

Zum 21. Jahrestag der Deutschen Wiedervereinigung – und dem damit verbundenen Ende des Kalten Krieges – haben die Jusos Herford, im Namen des Herforder Anti-Atom-Bündnis, mit einem Infostand auf die Atomwaffen in der Welt aufmerksam gemacht.

So hätten die Vereinigten Staaten und Russland die Zahl Ihrer Atomsprengköpfe nach Ende des Wettrüstens der Supermächte zwar reduziert, die bisherigen Erfolge seien jedoch ernüchternd. So habe Russland bis heute 12.000 Atomsprengköpfe ( 4.650 einsatzbereit); die USA kämen auf 9.400 Sprengköpfe (2.626 einsatzbereit). Diese Bilanz sei nach 21 Jahre nach Ende der europäischen Teilung nicht hinzunehmen!

Die Jusos sehen zudem die Atomprogramme von Ländern, die den Atomwaffensperrvertrag bis heute nicht unterzeichnet haben (Indien, Israel, Pakistan, Nordkorea), als für die internationale Sicherheit äußerst bedrohlich an.
Deutschland müsse sich außenpolitisch weiter aktiv für atomare Abrüstung einsetzen, auch wenn man sich damit international manchmal unbeliebt mache. Die Bundesrepublik habe die Verantwortung weltweit für Frieden & Abrüstung einzutreten!

Solidaritätserklärung mit Inge Höger MdB (Die Linke)

Zum Angriff der israelischen Marine auf einen Hilfskonvoi der Gruppe „Free Gaza“ und der Festnahme der Herforder Bundestagsabgeordneten Inge Höger (Die Linke) nimmt Julian Frohloff (Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialisten/innen in der SPD-Herford) Stellung:

„Die Juso-AG Herford erklärt sich solidarisch mit der internationalen Gaza-Solidaritätsflotte und der Herforder Bundestagsabgeordneten Inge Höger (Die Linke). Die Brutalität der israelischen Marine in internationalen Gewässern ist ein Schlag gegen die internationalen Friedensbewegungen, für die Stabilität des Nahen Osten und die internationale Staatengemeinschaft. Mit dieser Tat und den Opfern stellt Israel sich auf eine Ebene mit terroristischen Vereinigungen.

Nach den letzten Medienberichten des gestrigen Abends scheinen die deutschen Bundestagsabgeordneten Höger und Groth unverletzt. Sie werden nun in Israel festgehalten. Wir hoffen, dass die beiden und die weiteren Aktivisten schnellstmöglich zurück in ihre Heimat kehren können und die internationale Aufklärung des Ablauf der gewaltsamen Erstürmung des Hilfskonvois.

Des Weiteren hoffen wir, dass Frau Höger trotz dieses traumatischen Erlebnisses sich weiterhin für eine friedliche Welt und internationale Abrüstung einsetzten wird.“

Anhang: Im Laufe des Tages sind die Deutschen Aktivisten und Frau Inge Höger zurück nach Deutschland gekehrt. Weitere Infos dazu…