Plakatieren gegen ProNRW –
Gemeinsam mehr Nazis stoppen!

Jusos plakatieren gegen ProNRW

Faschismus ist keine Meinung –
sondern ein Verbrechen!

Hier ein Beitrag der heute show im ZDF zu ProNRW anlässlich der letzten Landtagswahl:


© ZDF / heute show. Für die Veröffentlichung des Videos ist die Videoplattform YouTube (YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA) bzw. der jeweils einstellende User verantwortlich. Das Einbetten eines Videos stellt einen Verweis / Link auf das Video, ausdrücklich jedoch keine Veröffentlichung des Videos dar.

JU: Neue Schulden zu Lasten der jungen Generation?
Jusos Herford beziehen Stellung

Geldscheine
© Creative Commons Flickr-Nutzer aranjuez1404

Herford/Düsseldorf. Die Jusos Herford beziehen Stellung zu den Vorwürfen der Jungen Union NRW, die bisherige Landesregierung aus SPD und Grünen habe Schulden zu Lasten der jungen Generation gemacht.

„Dem ist nicht so!“, widerspricht Pascal Kuhfus, Vorsitzender der SPD-Parteijugend vehement. So sei es zwar richtig, dass Maßnahmen, wie die Abschaffung der Studiengebühren und die Einführung eines kostenfreien dritten Kindergartenjahrs den Landeshaushalt aktuell zusätzlich belasteten.

Doch genau diese Maßnahmen entlasten die junge Generation heute!„, sagt Kuhfus weiter. So seien Studiengebühren nun mal meist von jungen Menschen selbst zu zahlen. Kindergartenbeiträge belasteten wiederrum insbesondere junge Familien, die ohnehin schon mit prekären Beschäftigungsverhältnissen und geringen Löhnen zu kämpfen hätten, noch zusätzlich.

Somit handele es sich also um sinnvolle Maßnahmen, die die junge Generation heute unterstützten, präventiv den sozialen Problemen und damit auch den Ausgaben von Morgen entgegen wirkten und einen drohenden Fachkräftemangel aktiv abwendeten.

Jusos starten mit frischen Ideen ins Jahr 2012

Vorstand Jusos Herford
Der frisch gewählte Vorstand der Jusos Herford
(von links nach rechts: Joshua La Mura, Alexander Haertel, Pascal Kuhfus (vorne),
Leon Ragati, Nicht auf dem Bild: Laura Stühmeier und Shamail Shahid Qureshi)


Herford. Die Jusos in der SPD Herford wählten auf ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand. Pascal Kuhfus wurde als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt. „Ich freue mich über meine Wiederwahl, wir haben viel vor in 2012 „, so blickt Kuhfus optimistisch in die Zukunft. Die Jusos wollen auch in diesem Jahr für Herfords Jugend wieder ein Konzert mit Bands aus der Region auf die Beine stellen.

Darüber hinaus sind Besuche in den Herforder Jugendzentren sowie Aktionen zu politischen Themen, wie dem 1. Mai oder dem Internationalen Frauentag geplant.
Damit aber nicht genug: Der Herforder SPD-Nachwuchs unterstützt den Kreisverband der Jungsozialisten/innen tatkräftig bei dem Projekt „5 unter 25“, mit dem mehr junge Menschen für das politische Ehrenamt begeistert werden sollen.

Kuhfus bisheriger Stellvertreter Sebastian Christoffer trat nicht wieder für sein Amt an, da er sich auf seine Abschlussprüfungen vorbereiten möchte. Christoffer steht den Jusos aber weiterhin als Verantwortlicher für die Öffentlichkeitsarbeit sowie als beratendes Mitglied zur Verfügung.
An seine Stelle tritt Alexander Haertel. „Ich möchte es mir zur Aufgabe machen noch mehr junge Menschen für die politische Arbeit zu gewinnen, um der allgemeinen Politikverdrossenheit entgegen zu wirken“, so Haertel.

Außerdem wurden Shamail Shahid Qureshi als Schriftführer, Laura Stühmeier als stellvertretende Schriftführerin sowie Joshua La Mura und Leon Ragati als Beisitzer gewählt.

Die Jusos freuen sich auch auf deine Mitarbeit: Sie treffen sich alle 2 Wochen um 19:15 im „Juso-Keller“ hinter dem SPD-Parteibüro an der Mindener Str. 5.
Einen genauen Termin kannst du unter info@jusosherford.de erfragen.

Und dann mit der Ministerpräsidentin am Kamin: „5 unter 25“: Wie der SPD-Kreisverband um junge Mitglieder wirbt

Werber für den SPD-Nachwuchs: Christa Kollmeier, Pascal Kuhfus, Ann Christin Klute und Udo Freyberg (vorne, v.l.), hinten, v.l.: Julian Frohloff und Manfred Moning. FOTO: ALEX JENNICHES

Herford (bra). So politikverdrossen sind die jungen Leute offenbar nicht: Die Juso-AG mit ihrem Vorsitzenden Pascal Kufuß meldet fünf Zugänge. Jetzt sind 46 in der Jugendorganisation der SPD organisiert. Es sollen mehr werden.

Deswegen hat der Kreisverband das Projekt „5 unter 25“ gestartet. Kreisweit sind 25 Plätze frei für Interessenten zwischen 14 bis 25 Jahren frei. Das Angebot setzt sich aus Spaß, Arbeit und Exkursionen zusammen. Jeder bekommt einen Mentor, der ihn in die politische Arbeit und die Struktur der Partei einführt. Als Gäste können sie an Ortsvereinsversammlungen teilnehmen und letztlich eine fiktive Ratssitzung abhalten. Seminare und Projekttreffen ergänzen die Lernphase.

Fahrten zum Landtag in Düsseldorf gehören ebenso in das Programm wie eine Exkursion nach Berlin, wo Stefan Schwartze die Gäste empfangen wird. Ein Termin zum Innehalten und historischem Reflektieren ist der Besuch der NS-Gedenkstätte Bergen-Belsen.

„Für das Projekt haben wir rund 1.000 Euro in die Hand genommen. Die Summe ist es uns wert“, sagt der Initiator Julian Frohloff und kündigt eine besondere Anerkennung an: Für den 23. Februar ist ein Kamingespräch mit der Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in Herford geplant. Daran wird wohl auch Ann Christin Klute teilnehmen. Sie ist erst 23 Jahre alt und bereits Mitglied im Stadtrat von Enger und damit jüngste Kommunalpolitikerin im Kreis Herford.

© 2011 Neue Westfälische
08 – Herford, Freitag 14. Oktober 2011

Zwei Korrekturen sind anzumerken: Es sind 45 Plätze für das Projekt zu vergeben (5 pro Kommune im Kreis Herford). Ann Christin Klute (23) ist das jüngste Ratsmitglied in Enger und Julian Frohloff (22) in Herford.

Informationen und Anmeldung unter www.5unter25.de !

„Wer was bewirken will, muss große Worte finden“

Grundlagenseminar der Jusos im Kreis Herford im Tagungshaus Wiesenhof

Grundlagenseminar

Die Jusos im Kreis Herford mit Ernst-Wilhelm Rahe (dritter von links vorne).

Unter diesem Motto fand am vergangenen Wochenende das Grundlagenseminar der Jusos im Kreis Herford statt. Die Jusos haben sich für das Wochenende ein volles Programm vorgenommen. Gestartet wurde mit einer „Schreibwerkstatt“, die von Ernst-Wilhelm Rahe, Mitglied des SPD-Landesvorstandes, geleitet wurde. Nomen, Verben und Adjektive wollten in die richtige Reihenfolge gebracht, Zeitungen analysiert und journalistische Fähigkeiten verfeinert werden.

Nach Kaffee und Kuchen referierte Alexandra Wend, Mitglied im Juso-Landesvorstand und Mitglied im Gleichstellungsteam auf NRW-Ebene, zum Thema Geschichte der SPD und Jusos. Dabei lag der Schwerpunkt auf der Geschichte der proletarischen Frauenbewegung und gab einen Ausblick auf die politische Arbeit der NRW Jusos. Während der anschließenden Diskussion konnten einige Ideen zur besseren Einbindung junger Frauen in die politische Arbeit gesammelt werden. Ausklang fand der erste Seminartag beim gemeinsamen Singen von sozialistischen Arbeiterliedern. Außerdem gab es die Fußball-WM der Frauen auf Großleinwand.

Am Sonntag referierte Alexander Sturm, Sprecher der Jusos Löhne, zum Thema „Erneuerbare Energien“. In der Diskussion wurde besonders auf die Energiewende der Bundesregierung eingegangen. „Wichtig sei es zukünftig auf „Erneuerbare Energien“ und „Energieeffizienz“ zu setzen, so Korinna Klute, Vorsitzende der Jusos im Kreis Herford. Mit vielen neuen Ideen und Erfahrungen starten die Jusos in die zweite Jahreshälfte.

Herforder Jusos laden zum politischen Smalltalk ins Jugendzentrum Tott

Herford: Die Herforder Jungsozialisten laden zur ersten AnsprechBar ins Jugendzentrum Tott, Waisenhausstraße, ein. Los geht es am 03.12.2010 ab 18 Uhr. In gemütlicher Runde an der Theke des Jugendzentrums können Kinder und Jugendliche ins Gespräch mit den örtlichen Jusos und dem jüngstem Herforder Ratsmitglied Julian Frohloff kommen. Frohloff, ebenso Vorsitzender der Jusos in Herford: „Wir sind gespannt welche Themen die Kinder und Jugendlichen beschäftigen, sind es die örtlichen Themen, wie das neue Herforder Stadtlogo, der Jugendförderplan oder sind es die bundespolitischen Themen, wie Gesundheitsreform und Abschaffung des Wehr- und Zivildienstes? Wir werden jedenfalls unser Bestes geben um aufkommende Fragen zu beantworten.“ Mit ihrer Aktionsreihe der AnsprechBar will die Parteijugend der SPD Ansprechpartner für die Kinder und Jugendlichen sein, sowie ein Ohr für die Anliegen der jungen Mitbürger haben. Außerhalb der Aktionsreihe in den Jugendzentren sind die Jusos auch im Rahmen ihrer zweiwöchigen Treffen sowie über ihre Homepage www.jusosherford.de und die Social Networks erreichbar.